Der Tarnkappenbomber B2

Artikel verfasst von G.J. Cool

Infos zum Bau:



Material: Depron + Balsaholzholm + Carbon
Materialstärke: 3 - 4 mm
Klebstoff: UHU - Sprühkleber, Gewebeklebeband oder Malergrep,
2 - Komponentenkleber (z.B. 5min-Epoxid-Harz)
Werkzeug: Cuttermesser oder Skalpell, langes Lineal, Winkelmesser
Bauzeit: ca. 10 - 14 Stunden
Schwierigkeit: Fortgeschrittener



Also, die wenigen, die die Bilder vom folgenden Pibros-Verwandten gesehen haben, waren alle durch die Bank begeistert!
Doch schauen wir mal, was uns G.J. diesmal für einen Schmankerl presentiert!


Letzte Woche habe ich (G.J.) mich intensiv mit dem Bau meines B2 Stealth- Bombers beschäftigt. Er ist im Prinzip aufgebaut wie ein normaler Pibros (gleicher Flächenaufbau aus Depron).
Dann fand der Erstflug statt und der B2 flog trotz einer nicht orginalen Schwanz-Flosse recht gut.


Die Flugeigenschaften kann man mit dem normalen Pibros vergleichen. Jedoch gibt es ein paar kleine Unterschiede. Da wäre zum einen das Aussehen, welches sich ja deutlich vom Pibros unterscheidet (die Außenkanten sind übrigens wie im Orginal!)
Was das Fliegen angeht... Der B2 kann bei geringen Geschwindigkeiten mit weniger Gas geflogen werden. Wenn man den Motor ganz abschaltet, kann man deutlich merken, dass der B2 besser und länger segelt. Wenn man also sparsam mit dem Gas umgeht, dann sind durchaus Flugzeiten von 6-8 Minuten möglich (mit 7-8 Zellen Sanyo N500AR).


Die Geschindigkeit und die Steigrate kann man mit dem Pibros vergleichen.
Die Schwanzflosse wird sobald wie möglich durch eine schwarze ersetzt! Die Versuche, diese Flosse zu verkleinern, sind leider nicht so gut ausgegangen. Wenn man mit verkleinerter Flosse mit geringer Geschwindigkeit enge Kurven fliegt, lässt er sich nicht mehr gut kontrollieren.

Spannweite : 101 cm
Flächenbelastung : 20 dm²
Gewicht mit7 Zellen : 405g (etwas mehr als geplant...)




Bauanleitung:

Hier sind schon mal die ersten Skizzen zum Stealth B2. Leider ist noch alles in Englisch, aber ich werde die Grafiken demnächst überarbeiten und dann auch die Übersetzungen reinbringen!
Die Skizzen selber stammen von G.J. Cool und ich denke er hat da was recht brachbares zusammengestellt!
!!! Wenn man auf die kleinen Bilder klickt, bekommt man die Vollbildansicht !!!





Hier seine Infos zu den Grafiken :

In den Zeichnungen fehlt leider (noch) der Schwerpunkt. Dieser liegt beim Stealth B2 bei 191mm von der Nase aus gemessen.
Ähnlich wie beim Pibros sind auch die Dreiecke zu verkleben: Die großen 5mm von der Nase entfernt und die kleinen Dreiecke 35mm.
Ich habe in den Zeichnungen die kleinen Elemente nicht extra gezeichnet. Es ist wie beim Pibros: Grundplatte, grosses Dreieck, 2 kleine Dreiecke, grosses Dreieck und oben die Abdeckung (besteht aus zwei Teilen). Ausserdem habe ich nicht die Deckplatte gezeichnet. Sie ist in ihren Abmessungen etwas größer als die hälfte der Grundplatte. Die Kanten muss man nach dem Umbiegen zurechtschneiden.
Die zwei Carbonstangen (380x4 mm) sind zur Verstärkung der beiden "Ausleger". Sie werden auf die grosse Grundplatte geklebt.
Eine der Carbonstangen unterstützt die Antenne. 6 schmalle Kupfer Drähte werden um die Carbon Stange gewickelt und an beiden Enden zusammengelötet. Vom inneren Lötpunkt zum Empfänger nutzt man das normale Antennenkabel. Die Gesamtlänge muss der orginalen Antennenlänge entsprechen!




Die B2 Grundplatte wird aus 80cm Seite einer Standart 125x80cm Depron Platte geschnitten.


So sieht die Grundplatte fertig geschnitten aus. Oben drauf liegt das Schnittmuster, welches ich angefertigt habe.


Die oberen Platten werden mit Klebeband an der Grundplatte befestigt.


Sechs dünne Kupferdrähte werden um einen 4mm Carbonstab verdrillt. Dies kann man als einen Teil der Antenne nutzen.


Verklebt auf der Grundplatte: Ein grosses Dreieck und zwei kleine darüber. Auf jeder Seite befindet sich eine Verstärkung für die "Ausleger" und die Carbonstäbe. Einer der Carbonstäbe ist, wie oben beschrieben, mit Kupferdrähten umwickelt.


Das zweite grosse Dreieck und das zweite Paar der Verstärkung für die Ausleger wird auf oben auf die kleinen Dreiecke geklebt. Die oberen Verstärkungen werden ebenfalls mit den bereits verklebten unteren Verstärkungen verklebt. Man sollte darauf achten, dass die Dreicke richtig übereinanderliegen, wenn man die Seiten "umfaltet".


Die oberen Dreiecke werden umgefaltet, um eine Profilform zu bekommen und verklebt. Die "Ausleger" hinten werden ebenfalls an den äußeren und hinteren Kanten mit Klebeband verklebt. Man sollte die Kanten wie auf dem Bild mit Blei beschweren. Macht man das nicht, kann die Fläche wellig werden und sich verziehen.



Nahaufnahme des "Querruder-Gelenks" in hochgestellter Position. 5mm Stahltdraht sollten sichtbar sein. Die Querruder von jeder Seite werden in einem Stück verklebt. Der Bowdenzug ist dabei noch nicht durchgeschnitten und muss richtig positioniert sein. Wenn man die äußeren Ecken ausgeschnitten hat, wird das ganze an die Hinterkante des Stealth B2 geklebt. Hiernach werden die Querruder "getrennt". Man sollte darauf achten, dass die Ruder frei beweglich sind. Zum Schluss wird ein passend abgelängter Federstahldraht eingesetzt.


B2 mit fertig verklebten Querrudern.


Die Elektronik wird angebracht...


Ein Sperrholzstreifen wird zur Verstärkung aufgeklebt und mit Gewebeband überklebt.


Fertig ;)
© 2010-2014 - Impressum - Info - Kontakt